Zum Inhalt springen

Die Langzeit-Ausbildung (LZA)

LZA-Programm 2017

Jährlich veranstalten die Trägerorganisationen von Gemeinschaftsdiensten mehrere hundert Workcamps in der Bundesrepublik und im Ausland. Diese werden von ehrenamtlichen Gruppenleiter_innen geteamt, dazu kommt eine Vielzahl an Ausbildungsseminaren.

In diesen Camps hast du vielfältige Erfahrungen gesammelt, die Fähigkeiten in den Bereichen Kommunikation, Interkulturelles Lernen, Methoden und Organisation erfordern und auch politische Fragestellungen aufwerfen. Vielleicht hast du schon nach Möglichkeiten gesucht, deine Praxiserfahrungen zu reflektieren oder deine eigenen Fähigkeiten auszubauen.

Die Langzeitausbildung soll es dir ermöglichen, auf einer etwas längerfristigen Ebene weitergehende Qualifikationen zu erwerben, deine Fähigkeiten in der Leitung internationaler Gruppen zu verbessern und hierfür auch ein Zertifikat zu erhalten, was bei späteren Bewerbungen im beruflichen Bereich durchaus vorteilhaft sein kann. In den Seminaren der Langzeitausbildung soll dabei sowohl theoretisch gearbeitet, als auch Methoden ausprobiert, ausgetauscht oder entwickelt werden.
Das Konzept der Langzeitausbildung wurde trägerübergreifend in Zusammenarbeit von hauptamtlichen Bildungsreferent_innen und erfahrenen ehrenamtlichen Seminarleiter_innen konzipiert. Jedes Jahr finden in diesem Zusammenhang fünf Wochenendseminare zu verschiedenen Themenbereichen statt.

Diese Themenbereiche umfassen vier Bausteine mit folgenden Seminarthemen:

Kommunikation Medien und Methoden Interkulturelles Lernen Politische Bildung

Ziele der Ausbildung sollen die folgenden sein

  • Reflektionskompetenz
  • Leitungskompetenz
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Kommunikationskompetenz
  • Mut zur Beweglichkeit
  • Soziale Kompetenz

Zielgruppe

Aktive Ehrenamtliche aus verschiedenen Workcamporganisationen und allen Bereichen der Freiwilligenarbeit, d.h. Leute, die sich in Gruppen als Teamer_innen oder Teilnehmer_innen engagiert haben und an speziellen Fragestellungen weiterarbeiten möchten.

Die Referentinnen (LZA-AG)

Das Selbstverständnis der Langzeit-AG liegt nicht darin, ein festgelegtes, abprüfbares Curriculum zu erfüllen, sondern unterschiedliche Fähigkeiten und Kompetenzen zu fördern. Die LZA-AG setzt sich aus einem Kreis von 15 bis 20 ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiter_innen zusammen, die die Schwerpunkte ihrer Arbeit selbst festlegen, Die Vorbereitung und Evaluation der Seminare erfolgt in regelmäßigen Treffen dieser AG.

Teilnahme

Um die Ausbildung erfolgreich abzuschließen, musst du aus jedem Baustein, d.h. jedem einzelnen Lernfeld, mindestens an einem Seminar aktiv teilgenommen haben. Demnach kann die Dauer der Ausbildung sehr flexibel gehandhabt werden: Der Abschluss kann nach zwei Jahren erreicht werden (denn in diesem Zeitraum hat aus jedem Baustein mindestens ein Seminar stattgefunden), oder auch erst später, falls die Seminartermine nicht in die individuelle Zeitplanung hineinpassen. Zum Abschluss gibt es ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme an der "Langzeitausbildung für Teamer_innen in der Internationalen Jugendarbeit".