Zum Inhalt springen

Studien & Projekte

2014: Bertelsmann-Stiftung findet ijgd "Ausgezeichnet!"

Die Evangelische Hochschule Darmstadt untersuchte im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung vorbildliches Freiwilligenmanagement bei Jugendorganisationen. Unter den zwölf "best practice"-Organisationen waren auch die ijgd. Drei hauptamtliche Mitarbeitende der Geschäftsstelle Hildesheim (Jutta Plümer, Kristin Escher, Ulrich Räbiger) und zwei Freiwillige (Jana Postels und Nora Wallek) wurden von den Forschern Darmstädter Hochschule unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Vilain ausführlich interviewt. Veröffentlicht wurde die Untersuchung im November 2014 in Band drei der Reihe: "Ausgezeichnet!", mit dem Titel "Freiwilligenmanagement in Jugendorganisationen". > Mehr Informationen

 

Studie Langzeitwirkungen auf die Entwicklungen der Persönlichkeit die Teilnahme an internationalen Jugendbegegnungsmaßnahmen

In einer in dieser Breite und Tiefe bislang einzigartigen Studie hat ein Forschungsteam um Prof. Alexander Thomas an der Universität Regensburg untersucht, welche Langzeitwirkungen auf die Entwicklung der Persönlichkeit die Teilnahme an internationalen Jugendbegegnungsmaßnahmen nachweisbar sind.

Soviel vorweg: Nachhaltige Wirkungen auf die Persönlichkeit und die weitere Biografie der Teilnehmenden sind auch zehn Jahre nach einer internationalen Jugendbegegnung nachweisbar.

Studie Kurzzeitwirkungen der Teilnahme an internationalen Workcamps

Eine von der Langzeitwirkungs-Studie angeregte weitere Studie untersuchte die unmittelbaren Wirkungen einer Teilnahme an internationalen Workcamps im In- und Ausland. Im Rahmen einer Dissertation und einer Diplomarbeit wurden fast sämtliche in Deutschland lebenden ijgd-Teilnehmer_innen der Workcamps 2004 in die Studie einbezogen.

 

Nachweise International

Jedes Jahr beteiligen sich mehrere tausende Jugendliche an Programmen der außerschulischen internationalen Jugendarbeit wie z.B. Sport-, Theater- oder Musikcamps, Workcamps, Freiwilligendiensten, Praktika und vielem mehr. Dabei erwerben sie sprachliche, interkulturelle, methodische und soziale Kompetenzen, die sowohl für die berufliche als auch für die persönliche Entwicklung von zentraler Bedeutung sind oder sein können.