Zum Inhalt springen

 

 

Dabei wurden wir von anderen Arbeitern unterstützt auch musikalisch mit dem Akkordeon. Es herrschte eine lustige Stimmung...

Name:Leandra S.Alter:23Einsatzstelle:Pushkins Forest und BerezkaInhaltliche Ausrichtung:Umwelt/Natur und Kids

Die Workcamps haben mir sehr gut gefallen und ich war überrascht unter welchen guten Bedingungen wir dort leben konnten.

Im ersten Camp haben wir in einem Hotel übernachtet und konnten in einem kleinen Holzhaus beim Museum unser eigenes Essen kochen.
Wir waren eine kleine Gruppe von sechs Mädels aus Slowenien, der Türkei, Taiwan, Deutschland und Russland. Es war eine super Gemeinschaft. Wir haben in einem Dorf vier Stunden von Nizhniy Novgorod entfernt gelebt und waren die ganze Zeit an der frischen Luft.
Dort haben wir auch gearbeitet. Unsere Aufgabe war es, Äste und Blätter in dem riesigen Park ums Museum zusammenzutragen. Dabei wurden wir von anderen Arbeitern unterstützt auch musikalisch mit dem Akkordeon. Es herrschte eine lustige Stimmung und wir hatten viel Freizeit. Abends haben wir oft Karten gespielt und in unserem Kamin ein Feuer gemacht.

Das zweite Camp war gut eine Stunde von Yaroslavl entfernt. Dort war ich mit Freiwilligen aus China, Thailand, Mexiko, der Türkei und Serbien. Es war interessant, die verschiedenen Kulturen kennen zu lernen. In dem Camp, wo wir arbeiteten, waren über 600 Kinder und an die Lautstärke musste ich mich erst gewöhnen. Die Kinder freuten sich sehr uns zu sehen und kamen immer auf uns zugelaufen, um uns zu umarmen und uns alle möglichen Sachen zu fragen. Wir haben viele Spiele mit ihnen gespielt, russische Kinderlieder und Tänze gelernt. Den älteren Kindern haben wir versucht, Englisch beizubringen. Oft haben die Kinder Konzerte oder Aufführungen präsentiert. Es war ein abwechslungsreiches Programm.
An unserem freien Tag haben wir auch einen Ausflug nach Yaroslavl unternommen. Die Stadt war wunderschön mit sehr hübschen Kirchen und Gebäuden.

Insgesamt bin ich froh diese Erfahrungen gemacht zu haben. Ich konnte einen tieferen Einblick in die Sprache bekommen, die verschiedenen Kulturen erleben und die Zeit genießen.

 

Der Inhalt der Berichte liegt in der Verantwortung der jeweiligen Autorin / des jeweiligen Autors.