Freiwilligendienste in der Denkmalpflege

Jugendbauhütten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Trägerschaft der ijgd

Ein Freiwilliges Soziales Jahr bzw. Bundesfreiwilligendienst in der Denkmalpflege bietet dir die Gelegenheit, dich mit Denkmalpflege theoretisch und ganz praktisch auseinanderzusetzen und dich im Berufsleben zu orientieren. Die Einblicke, die du gewinnen kannst, sind vielfältig: von Archäologie bis Schiffbau, von Gemälderestaurierung bis Museumspädagogik. Du kannst z.B. im Archiv, in der Tischlerei oder im Garten- und Landschaftsbau arbeiten.

Du lernst traditionelle Handwerkstechniken kennen, schärfst bei den Seminaren deinen Blick für Stilelemente und Baugeschichte und knüpfst Kontakte zu Betrieben, Vereinen und Unternehmen in der Denkmalpflege und im Handwerk. Du lernst neue Menschen kennen und engagierst dich für einen nachhaltigen Denkmalschutz und den nachhaltigen Einsatz von Ressourcen. Finde heraus, ob Denkmalpflege und Handwerk das passende Berufsfeld für dich sind.

Einsatzbereiche

Zum Beispiel:

  • Historische Parks und Gärten

Zum Beispiel:

  • Tischlereien
  • Zimmereien
  • Maurerbetriebe
  • Stukkateurbetriebe
  • Steinmetzbetriebe
  • Lehmbau
  • Metallbau
  • Schmieden
  • Malerei

Zum Beispiel von:

  • Holz
  • Stein
  • Gemälde
  • Glas
  • Metall
  • Papier
  • archäologischem Kulturgut
  • Wandmalereien und Architekturfassung

Zum Beispiel:

  • Architekturbüros
  • Planungsbüros
  • Ingenieurbüros

Zum Beispiel

  • Museen
  • Archive
  • Gedenkstätten
  • Denkmalpflegebehörden
  • denkmalpflegeorientierte Vereine

Jugendbauhütten

Wir organisieren den Freiwilligendienst in der Denkmalpflege in sogenannten Jugendbauhütten. Der Begriff lehnt sich an die mittelalterliche Bauhütte an. Du bist als Freiwillige*r Teil einer von bundesweit 16 Jugendbauhütten. In deinem freiwilligen Jahr kommst du regelmäßig mit den anderen Freiwilligen deiner Bauhütte auf Seminaren zusammen und lernst die vielfältigen Berufsfelder der Denkmalpflege kennen.

Die Jugendbauhütten sind ein Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Trägerschaft der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste, unterstützt von vielen privaten und institutionellen Förderern.

Rahmenbedingungen

Was:
Als Träger bieten wir das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und den Bundesfreiwilligendienst (BFD) in der Denkmalpflege an. Beide Dienste sind sich sehr ähnlich. Welchen Dienst du machst, macht für dich als Freiwillige*r keinen wesentlichen Unterschied.

Wo:
Wir bieten Freiwilligendienste in der Denkmalpflege in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen an.

Wann:
Dein Freiwilligendienst beginnt in der Regel am 1. September eines jeden Jahres.

Dauer:
Das FSJ bzw. der BFD in der Denkmalpflege dauert in der Regel zwölf Monate.

Alter:
Du musst zwischen 16 und 26 Jahre alt sein.

Einsatzstellen:
Wenn du dich bei uns für einen Freiwilligendienst in der Denkmalpflege bewirbst, schicken wir dir nach einem Infogespräch eine Liste von Einsatzstellen. Diese haben wir sorgfältig ausgewählt. Sollte es eine Einrichtung bei dir in der Nähe geben, kannst du dort auch anfragen, ob sie ggf. eine Einsatzstelle von uns werden wollen. Dafür muss sie einige Standards erfüllen – am besten erkundigt sich die Einrichtung dafür bei uns telefonisch.

Arbeitszeiten:
Deine Arbeitszeit orientiert sich an den vollbeschäftigten Mitarbeiter*innen in der Einsatzstelle, normalerweise also 39 Stunden/Woche.

Entgelt:
Ein Freiwilligendienst ist kein reguläres Arbeitsverhältnis, du bekommst also keinen Lohn, sondern ein monatliches Taschengeld, Verpflegung bzw. einen entsprechenden finanziellen Ausgleich. Die sozialversicherungsrechtliche Absicherung wird gewährleistet und der Anspruch auf Kindergeld besteht weiter.

Urlaub:
Du hast mindestens 26 Tage Urlaub im Jahr.

Unterkunft und Verpflegung:
Es gibt einige wenige Einsatzstellen, die dir eine Unterkunft stellen können. Dies ist allerdings ein freiwilliges Angebot der Einsatzstellen.

Fahrtkosten:
Fahrtkosten für den Weg zum Einsatzort werden dir leider nicht erstattet. Ausschließlich die Hin- und Rückfahrten zu den Seminaren werden finanziert. Es gibt aber in einigen Verkehrsverbünden die Möglichkeit, unter Vorlage des FSJ-/BFD-Ausweises vergünstigte Monatskarten zu erhalten.

Versicherung:
Ein FSJ/BFD ist ein sozialversicherungspflichtiges Verhältnis, das heißt, du bist währenddessen komplett kranken-/pflege-/renten- und unfallversichert, musst dafür als Freiwillige*r aber nichts zahlen. Nach zwölf Monaten FSJ/BFD ergibt sich außerdem ein Anspruch auf Arbeitslosengeld I.

Wir begleiten dich bei deinem Freiwilligendienst. Das fängt mit dem Bewerbungsverfahren an, indem wir dich in unseren Geschäftsstellen und Regionalbüros vor Ort informieren und beraten. Während deines Dienstes sind wir an deiner Seite und für dich telefonisch erreichbar, außerdem besuchen wir dich in deiner Einsatzstelle.

Ein wichtiger Bestandteil und Herzstück unseres Engagements sind 30 Bildungsseminartage in einem Jahr. Das bedeutet konkret, dass du sechs Mal für fünf Tage mit den anderen Freiwilligen deiner Jugendbauhütte für eine Woche zusammenkommst. Mit den Seminaren unterstützen wir dich und dein Engagement. Du kannst sie inhaltlich mitgestalten und sie gelten als Arbeitszeit.

Seminarschwerpunkte:

  • Denkmalpflege
  • Baustilkunde
  • Traditionelle Handwerkstechnicken wie z.B. Holzarbeiten, Lehmbau, Schmieden
  • Gartendenkmalpflege
  • Archäologie

Unsere Arbeitsgrundsätze Freiwilligkeit, ökologisches Lernen, Selbstorganisation, Geschlechtergerechtigkeit, Antirassismus, Antidiskriminierung und soziales Lernen sind uns besonders wichtig. Du wirst diesen Themen während des Freiwilligen Jahres immer wieder begegnen und viel Neues für dich entdecken können.

Voraussetzungen:
Eigentlich gibt es nur eine Vorschrift: Du musst deine Vollzeitschulpflicht erfüllt haben und darfst dein 27. Lebensjahr noch nicht beendet haben. Weitere Zugangsbedingungen gibt es nicht. Natürlich gehen wir davon aus, dass du Lust hast, dich freiwillig zu engagieren.

Fristen:
Bitte berücksichtige, dass das FSJ bzw. der BFD in der Denkmalpflege am 1. September eines jeden Jahres starten. Andere Starttermine müssen mit uns abgesprochen werden. Je später im Jahr du dich bewirbst, desto unwahrscheinlicher wird es für dich, deine "Traumstelle" zu finden. Eine Bewerbungsfrist gibt es nicht, aber wenn alle Plätze besetzt sind, können wir dich nicht mehr vermitteln.

Vorpraktikum:
Ein Freiwilligendienst kann für deine späteren Bewerbungen für einen Studien- oder Ausbildungsplatz sehr nützlich sein. Er macht sich nicht nur gut im Lebenslauf, sondern kann sich auch auf die Studienplatzchancen auswirken. Zudem wird das Jahr in den meisten Fällen als Vorpraktikum für ein Studium angerechnet. Ob das speziell auf deine Hochschule zutrifft, solltest du im Vorfeld abklären.

Kompetenzen:
Bringt mir der Freiwilligendienst in der Denkmalpflege  auch etwas, wenn ich danach nichts in diesem Bereich machen will? Das kommt darauf an, was du als "Gewinn" betrachtest: Es ist sehr wahrscheinlich, dass es zukünftige Arbeitgebende zu schätzen wissen, wenn du ein Jahr zuverlässig einen Vollzeitjob gemacht und dich freiwillig engagiert hast.

Bewerbung

Die Schritte des Bewerbungsverfahrens im FSJ Denkmalpflege:

  • Schritt 1: Du bewirbst dich in einem oder mehreren Bundesländern für ein FSJ Denkmal. Bitte bewirb dich nur in den Bundesländern, in denen für dich ein Freiwilligendienst auch wirklich realisierbar und gewünscht ist (Stichwort Umzug!).
  • Schritt 2: Die Büros der Bundesländer, bei denen du dich beworben hast, melden sich (meist per E-Mail) bei dir und informieren dich über das weitere Verfahren.
    Schritt 3: In Absprache zwischen den Mitarbeiter*innen in den Büros und dir bekommst du passende Einsatzstellen vermittelt.
  • Schritt 4: Die Einsatzstellen entscheiden, welche Kandidat*innen für ein FSJ Denkmal bei ihnen in Frage kommen. Du erhältst entsprechend Einladungen zu Bewerbungsgesprächen und ggf. Zu- oder Absagen. Die finale Zusage für einen Platz erhältst du von den ijgd.

    Bei allen Schritten begleiten dich die Mitarbeiter*innen der ijgd.

Kontakt & Infos zu den Jugendbauhütten

Infos für Einsatzstellen

Falls Sie Interesse haben, Einsatzstelle im FSJ Denkmalpflege zu werden, senden Sie uns bitte einen formlosen Antrag zu, in dem Sie

  • Ihre Einrichtung beschreiben,
  • genau die möglichst vielseitigen Tätigkeitsfelder für Jugendliche angeben und
  • eine Betreuungsperson benennen.

Die ijgd sind der Träger des FSJ Denkmalpflege. Wir übernehmen dabei folgende Aufgaben:

  • Beratung der Einsatzstellen,
  • Durchführung von Bewerbungsgesprächen,
  • Vermittlung von Teilnehmenden,
  • Durchführung von praxisbegleitenden Seminaren,
  • Betreuung der Teilnehmenden.

Wenden Sie sich bitte an das Regionalbüro in Ihrem Bundesland.

Partner

Die Jugendbauhütten sind ein Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Trägerschaft der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste. Mehr Infos zur Deutschen Stiftung Denkmalschutz gibt es hier.